Handling eines Self Balancing Scooter

Die Steuerung des Self Balancing Scooters ist zunächst ungewohnt. Es ist wohl vergleichbar damit, wenn man zum ersten Mal auf einem Skateboard, Inline Skates oder Schlittschuhen steht. Am Anfang fühlt es sich noch sehr wackelig an. Aber das ist ganz normal!

Der eigene Körper muss erst einmal verstehen, welche Bewegungen er durchführen muss, damit man sich auf dem Board in Balance hält. Hat er das allerdings verstanden, dann kann man völlig locker und ohne Anstrengung auf dem Self Balance Board stehen und es fühlt sich ganz natürlich an.

Mann im Büro auf einem Self Balancing Scooter
Foto: fotolia.com

Das schöne beim Hoverboard ist, dass dieser Lernprozess bei den meisten äußerst schnell geht. Meist dauert es nicht mal 15 Minuten, bis die meisten locker auf dem Board stehen und es steuern können. Die Einstiegshürde ist sehr gering, man hat schnell ein Erfolgserlebnis und das bedeutet Spaß!

Hat man den Einstieg erst einmal gepackt. Dann steht man völlig sicher auf dem E-Board. Dabei helfen einem auch die beschichteten Plattformen, die ein Abrutschen verhindern. Auch auf feuchten Fahrbahnen, kann man dank der Schutzbleche und den profilierten Reifen sicher fahren. Natürlich weisen wir in unserem Hoverboard-Test noch einmal explizit darauf hin, ob ein Board für die Nutzung auf regennasser Fahrbahn geeignet ist.

Durch Verlagerung des eigenen Körpergewichts steuert man das Mini Segway. Viele führen die richtigen Bewegungen direkt intuitiv aus, da sie denen beim normal Gehen sehr ähneln. Möchte man zum Beispiel anfangen vorwärts zu gehen, so lehnt man sich leicht nach vorne und macht dann den ersten Schritt.

Ganz ähnlich ist es beim Mini Segway. Hier führt ein Nach-vorne-Lehnen ebenfalls dazu, dass das Mini Segway losfährt. Ein Nach-hinten-Lehnen hingegen bremst das Segway bzw. führt bei weiterem Zurücklehnen zur Rückwärtsfahrt. Will man eine Kurve fahren, dann belastet man das jeweils entgegengesetzte Bein. Für eine Linkskurve belastet man also das rechte Bein.

Hoverboard vorwärts/rückwärts fahren und bremsenHoverboard lenken

Die Kurvenfahrt ist übrigens analog zum Ski-Fahren, Schlittschuhlaufen oder Inline-Skating. Wer eine dieser Sportarten bereits beherrscht, wird mit dem Self Balancing Scooter kein Probleme haben. Aber auch wenn man keine Vorerfahrungen hat, fällt das Erlernen leicht. Die Erfahrung zeigt, dass es keinen Unterschied macht.

Je stärker man sich nach vorn beugt, desto höher ist die Beschleunigung. Die Beschleunigung wird von den meisten am Anfang unterschätzt. Sie lehnen sich zu stark nach vorn, das Hoverboard schnellt nach vorn und der Fahrer steigt direkt wieder ab. Damit das nicht passiert hier unser Tipp:

Um sich nur ganz leicht nach vorn zu beugen, reicht es meist, nur daran zu denken. Der Körper beugt sich dann automatisch ein winziges Stück nach vorn. Für den Anfang genügt das um eine leicht Vorwärtsfahrt mit dem Mini Segway zu starten. Wenn das gut funktioniert kann sich Stück für Stück steigern.

Für die ersten Versuche sollte man außerdem darauf achten, dass man genug Platz hat. Falls man in der Wohnung oder im eigenen Haus die ersten „Gehversuche“ macht, sollte man wertvolle Gegenstände aus dem Weg räumen. Außerdem sollte man am Anfang immer Schutzkleidung tragen.

Das könnte dich auch interessieren